Andalusienurlaub war klasse

Andalusienurlaub war klasse

Sehr geehrte Frau Ehlers

Ich habe noch Ihren Fragebogen (unausgefüllt) hier liegen. Mir ist es aber lieber, in Klartext zu schreiben als nur Kreuzchen zu machen.

Ich versuche, das ganze etwas zu clustern.

1. Reiseunterlagen

Die Reiseunterlagen für die Mietwagenrundreise durch Andalusien, die sie uns gesandt haben, waren der Hammer. Angefangen von der detaillierten Routenbeschreibung über die Städtebeschreibungen bis zu den Karten. Der mitgesendete Reiseatlas ist perfekt.  Bei den Stadtkarten haben wir zum Teil Hinweise auf Parkmöglichkeiten vermisst. Wir sind parallel noch mit Navi gefahren und somit war das verschmerzbar.

2. Route

Wir sind das erste Mal in Andalusien gewesen. Können also die Route nicht gemäß Vollständigkeit beurteilen. Aus unserer Sicht war sie gut gewählt. Es waren keine zu langen Fahrstrecken dazwischen. Die zwei Zweitagesaufenthalte waren gut – man ist etwas zur Ruhe gekommen. Trotzdem haben wir auf Grund der vielen Eindrücke am dritten Tag schon gedacht, dass eine Woche rum ist ;-). Insgesamt war die Rundreise wirklich anstrengend.

Einzig Malaga wäre es wert gewesen, noch eine zweite Übernachtung zu bleiben.

3. Fahrzeug – Mietwagen

Das Auto war ein ziemlich neuer Seat Almera (Golf Klasse gebucht). Hat perfekt gepasst. Wir haben unser Gepäck im Kofferraum untergebracht ohne dass es von aussen sichtbar war. Klimaanlage hat sofort funktioniert. Das Auto war perfekt.

4. Hotels

Die Hotels waren durchweg einwandfrei. Das Beste war, dass alle Hotels so Stadtnah waren, dass man das Auto abstellen konnte und in die jeweilige Innenstadt laufen. Herausragend hier das Hotel Sherry Park in Jerez mit seinem Pool und der großen Parkanlage. Im Hotel Monte Triana in Sevilla sollte man den Tiefgaragenparkplatz vorbestellen. Wir hatten Glück und bekamen noch einen, aber das Personal hat dafür ganz schön jongliert – wie es sich anhörte. Die Dachterrasse vom Hotel Carmen ist ein Traum (Siehe Bild von der Sierra Nevada). Auch mit dem Blick auf die Alhambra.

Der Blick von der Dachterrasse vom Hotel Carmen auf die Sierra Nevada und die Alhambra, ist ein Traum

Insgesamt hat alles perfekt geklappt – die Zimmer waren gebucht das jeweilige Einchecken war kein Problem und einen Parkplatz gab es dann auch überall.

5. Badeaufenthalt

Wir sind ja Individualtouristen – normalerweise Griechenland mit dem eigenen Auto. Daher ist für uns ein Aufenthalt in All Inclusive Hotel nicht ganz so einfach. Gut – wir hatten das Auto die ganze Zeit und konnten dann unproblematisch noch Kurzausflüge machen. Aber das Malaga Playa in Torrox-Costa ist schon der Hammer. Die Anlage ist so aufgelockert gestaltet, dass es gar nicht auffällt, wie viele Zimmer die hat. Noch dazu hatten wir ein Zimmer, das perfekt lag. Blick direkt zum Meer. Südseite mit Balkon über uns, so dass die Sonne nie direkt ins Zimmer schien siehe 2. Foto. Es war einfach klasse. Ich denke mal, dass das Haus nicht ausgebucht war – dadurch war der Besuch an den Buffets entspannt und mit Liegen am Pool gab es kein Problem. Auch weil ein reservieren nicht geduldet wurde.

Blick aus dem Hotelzimmer vom Hotel Iberostar Malaga Playa

Ein kleines Manko – das muss man erst lernen – was die Betreiber unter all inclusive verstehen und wir darunter verstehen differiert manchmal. So war an den Bars nicht alles all inclusive für bestimmte Getränke muss man noch draufzahlen. Wir haben das dann geblickt – steht in den Getränkekarten schon drin. Aber wo der Unterschied zwischen einem Hugo (Drink des Tages 7,50 € ohne und 3,50 € mit all inclusive) und einem Caipi (normal auf der Karte 7,50 € ohne 0,0 € mit all inclusive) ist, hat sich uns nicht erschlossen. Es hatte so etwas den touch, noch zusätzlich Umsatz generieren zu wollen. Gut wir haben gelernt damit umzugehen – dann war alles perfekt.

Weiteres Detail – im Gegensatz zu der Türkei, wo Speisen und Getränke viel schöner für das Auge aufgepeppt wurden, war es in der Disziplin allenfalls Standard.

6. Fazit

Der Urlaub war klasse. Würde ich immer in der Form weiterempfehlen. Es war alles so gut organisiert, dass man sich nie Gedanken machen oder Ärgern musste, dass etwas nicht funktioniert. Die Kritikpunkte oben sind nur Feinheiten, die den wunderbaren Gesamteindruck nicht trüben.

Grüsse

Brigitte B. aus dem Frankenwald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.