Busrundreise-Andalusien Leute waren einander zugetan

Busrundreise-Andalusien Leute waren einander zugetan

Zunächst einmal bedanke ich mich, auch im Namen meiner Frau, ganz herzlich für die Willkommenskarte, die wir gestern bei unserer Heimkehr im Briefkasten fanden. Wir empfanden das als eine sehr nette Geste!

Die Busrundreise durch Andalusien hat uns sehr gut gefallen, zumal auch die Reisegruppe äußerst angenehm war. Die Leute waren einander zugetan und hilfreich, wenn es sein musste.

Es gibt aber auch ein paar Dinge, auf die ich besonders hinweisen möchte. Soweit es sich dabei um kritische Anmerkungen handelt, haben Sie vielleicht die Möglichkeit, auf eine Änderung hinzuwirken.

1.    Der Transfer vom Flughafen Málaga zum Hotel Sol Pricipe in Torremolinos hat reibungslos funktioniert. Leider hatten wir keine Informationen darüber, wer unsere Reiseleiterin sein würde, wie groß die Reisegruppe ist und wann und wo wir unsere Reisegruppe finden würden. Zum Glück haben wir diese Auskünfte noch rechtzeitig durch einen Anruf bei Ihrer Notrufnummer erhalten.

Das Essen im Hotel war gut. Mit der Unterbringung waren wir aber absolut nicht zufrieden. Aus unserem Zimmer schauten wir auf einen Swimmingpool. Dahinter war eine Bühne aufgebaut, auf der bis in die Nacht Livemusik dargeboten wurde. An erholsamen Schlaf war dadurch nicht zu denken. Da Torremolinos insgesamt ein touristischer Rummelplatz ist, wäre ein Quartier in Málaga schöner gewesen.

2.    Das schönste Hotel war unserer Ansicht nach das Hotel Sherry Park in Jerez de la Frontera, in dem auch das Essen sehr gut war.

3.    Die beiden Hotels in Sevilla und Granada gehören zur selben Kette. In den Badezimmern fehlten Stangen, an denen man die Badetücher zum Trocknen aufhängen konnte. Das Essen war in beiden Häusern nicht so, wie man es in einem Vier-Sterne-Hotel erwarten darf: Bratkartoffeln, die in Öl schwammen oder Pommes frites, die man erst noch salzen musste, dazu immer das gleiche oder ähnliche Gemüse. Da die Speisen, anders als in Torremolinos und Jerez nicht bezeichnet waren, wusste man erst beim Verzehr so ungefähr, was man sich auf den Teller gelegt hatte. Zudem war die Speisenauswahl ziemlich beschränkt. Das war auch alles im Hotel Sercotel Málaga, das im Übrigen recht hellhörig war, nicht anders.

Das, was ich als Kritik formuliert habe, sah die überwiegende Zahl der übrigen Reiseteilnehmerinnen und -teilnehmer übrigens ebenso.

Aber von diesen Punkten einmal abgesehen, war die Reise insgesamt wunderschön und wir würden sie ohne Einschränkungen weiterempfehlen, auch was die Organisation und die Betreuung durch die Reiseleiterin und Ihr Reisebüro betrifft.

Wir sind mit vielen positiven Eindrücken nach Hause zurückgekehrt und es wird noch einige Zeit dauern, bis wir das Gesehene und Erlebte verarbeitet haben. Das einzige wirklich negative Erlebnis bestand darin, dass meiner Frau bei einem Spaziergang durch die Altstadt von Cádiz – von uns beiden unbemerkt – ihre Geldbörse mit allen Karten, darunter ihrem Personalausweis, aus dem Rucksack entwendet wurde. Damit sie gestern wieder aus Spanien ausreisen konnte, mussten wir am Donnerstag von Sevilla mit dem Zug nach Málaga fahren, damit meine Frau dort im deutschen Konsulat einen Ersatzausweis bekam. Danach ging es mit dem Zug nach Córdoba, wo wir wieder zu unserer Reisegruppe stießen, mit der wir die Reise dann fortsetzten. Aber auch das konnte unsere positiven Eindrücke, die wir in Andalusien gewonnen haben, nicht schmälern.

Zum Schluss bleibt mir nur noch, Ihnen zu danken, dass Sie uns diese Reise ermöglicht haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Renate F. aus Rösrath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.