Ein Andalusien-Spezialist entdeckt die Extremadura Tag 4

Vogelbeobachtung und unser abschließendes Highlight

Nach einem wieder sehrExtremadura Geiernest in der Mitte des Felsens guten Frühstück im Hotel machen wir uns auf den Weg. Heute besuchen wir den Monfragüe Nationalpark (ein UNESCO Welt-BiosExtremadura Monfragüe Nationalparkphärenreservat), wo die meisten typischen Beispiele der Pflanzen- und Tierwelt des mediterranen Waldes noch leben. Der Park ist die erste Schutzzone der Extremadura und wurde 1979 zum Naturpark und 1991 zur speziellen Vogelschutzzone ernannt. 2007 wurde der Park zum Biosphärenreservat und zum Nationalpark erklärt. Die Extremadura ist ideal zur Vogelbeobachtung, mit Nahaufnahmen von einigen der größten Populationen von Geiern, Schwarzstörchen und Steinadlern in der Welt, ganz zu schweigen die Ankunft von tausenden Kranichen aus Skandinavien jeden Winter.

Der Park hat eine Fläche von 17.852 ha. Dieser natürliche geschützte Raum erstreckt sich über beide Ufer des Tajo-Flusses. In Villareal de San Carlos gibt es ein sehr gutes Besucher- und Informationszentrum. Von hier aus beginnen die meisten Wanderrouten durch den Park, welche ausgeschildert sind.  Wir treffen Raul Virosta von Monfragüe Vivo, welcher uns mit seinem Team in Geländewagen durch den Park fährt. Die Fahrt führt vorbei an der wunderschönen Parklandschaft.
Extremadura Geier mittig links des Felsens
Auf dem Weg durch den Park erklärt uns Raul. Dass durch die massive Aufforstung mit Eukalyptus in den siebziger Jahren die Fauna des Parks bedroht Extremadura Teleskope zur Vogelbeobachtungwird, da der Eukalyptus sehr giftig für den Boden und die Pflanzen ist. Daher ist bereits ein Großteil dieser Eukalyptuspflanzen nach Beschluss vernichtet worden, damit die natürliche Vegetation überleben kann. Allerdings dauert es einige Jahre, bis sich der Boden wieder erholt und die regionale Pflanzenwelt sich an diesen Stellen wieder vollkommen hergestellt hat. An einem auf dem anderen Ufer liegenden Felsen machen wir Halt. Unsere Guides holen große Teleskope aus dem Geländewagen und stellen sie gegenüber dem Felsen auf. Wir sind alle mit kleinen Ferngläsern ausgestattet und suchen den Felsen nach Geiern ab. Leider ohne Erfolg.

Unsere Guides haben in der Zwischenzeit die Teleskope aufgebaut und ausgerichtet. Ein Blick durch dieses und wir sehen Geier in der Felswand. Unglaublich, wie nah sie durch das Teleskop zu erkennen sind. Nun, da wir die Position der Geier kennen, erblicken wir sie auch durch unser kleines Fernglas. Wir fahren Extremadura Geier durch Teleskopverschiedene Spots an, von denen ein guter Ausblick auf die Felsen geboten wird und finden immer neue Geier. Schmutzgeier, Gänsegeier, Mönchsgeier, Schwarzstörche und noch andere. Wir sind auch nicht die einzigen auf Vogelsuche. Einige Familien sind hier raus gefahren um die verschiedenen Vogelarten zu entdecken und sich durch ihr TeleskopExtremadura Geierfelsen anzusehen. An einem der Spots können wir einen Geier durchs Teleskop beobachten, wie er seine Jungen vor den Sonnenstrahlen schützt, indem er seine Flügel wie eine Strandmuschel vor das Felsloch hält.

Nach der Vogelkunde fahren wir noch auf das Feld einer Farm. Hier treffen wir unser Mittagessen von Tag 2, das iberische Schwein (Pata Negra). Die Schweine fühlen sich sehr wohl auf ihrem Feld und kommen uns neugierig entgegen gelaufen. Die vielen Eichen bieten ihnen Schatten, wenn es zu warm ist und ihre Haut ist überdeckt mit Schlamm, in dem sie sich wohl vorher genüsslich gewälzt haben. Auf dem Feld zwischen den Schweinen und Kühen steht eine ca. 400 Jahre alte Eiche. Es ist erstaunlich, wenn man sich vorstellt, dass diese Eiche schon so lange Jahrhunderte hier an diesem Fleck wächst.

Extremadura Geier schützt seine Jungen vor der SonneNach der Tour durch den Monfragüe Nationalpark bringen uns unsere Guides zum 4*-Hotel Hospederia de Monfragüe am Rande des Parks. Hier sind wir zum Mittagessen eingeladen. Diese Hospederia ist ein idealer Ausgangspunkt für Besichtigungen und Aktivitäten und bietet beste Voraussetzungen für Erholungsurlaub. Wir setzen uns einenExtremadura Monfragüe Nationalpark Landschaft Moment auf die Terrasse der Hospederia und genießen den Ausblick in die Umgebung. Am Pool ist eine Familie und die Kinder sind vergnügt am Schwimmen. Das gesamte Hotel macht einen sehr gemütlichen Eindruck und es wird viel Wert auf Details gelegt.

Die Zimmer sehen sehr einladend und sauber aus. Unser Mittagessen nehmen wir im Restaurant „El paraiso de los sentidos“ ein. Es hat einen schönen Panoramablick auf die Landschaft des Monfragüe Nationalparks. Einige spanische Großfamilien verbringen das Wochenende hier und so herrscht Leben in dem schicken Restaurant. Da es heute sehr warm ist, freuen wir uns schon auf eine schöne kalte Cola. Natürlich gibt es auch wieder sehr guten Wein. Nach einigen Vorspeisen bekommen wir dieses Mal Hühnchen zum Hauptgang. Alles ist sehr gut angerichtet und schmeckt lecker. Als Nachspeise noch etwas Süßes und wir sind wieder kugelig genährt. Extremadura 400 Jahre alte Korkeiche

Nach dem Essen holt uns unser Busfahrer Marco wieder ab um uns in die nächste Stadt zu fahren. Auf der Fahrt genießen wir weitere landschaftliche Eindrücke und später unsere Siesta. Extremadura Iberische Schweine

Am späten Nachmittag kommen wir in der Stadt Trujillo an. Unser Busfahrer lässt uns am Rande der Fußgängerzone aussteigen und wir gehen das letzte Stück zu Fuß zum 4*-NH Hotel Palacio de Santa Maria. Das Hotel ist wunderbar etwas höher gelegen, mitten in der Stadt. Nun haben wir auch ein wenig Freizeit. Wir treffen uns an dem Poolbereich des Hotels, welcher sehr sichtgeschützt liegt und dessen Areal einen schönen Blick auf die Stadt zulässt. Die Nachmittagssonne tüncht die historischen Gebäude in sehr schöne Farben und es ist ein Genuss, hier einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Die Hotelzimmer sind sehr modern Extremadura Landschaft Nationalparkeingerichtet und entsprechen dem 4*-Standard. Wir fühlen uns in dem Hotel sehr wohl und es versprüht einen eleganten Charme.

Zum Abend holt uns unser Reiseleiter Marco vor dem Hotel für einen Stadtrundgang ab. Er führt uns durch die historischen gepflasterten Gassen und wir verlieben uns in dieseExtremadura Korkeichen Stadt. Die Stadt ist wesentlich kleiner als Caceres, deshalb auch nicht so viel los. Die Atmosphäre ist sehr ruhig, die breiten Straßen sauber und ringsherum die Burgen, historischen Mauern und Kirchen vermitteln einem das Gefühl, angekommen zu sein. Wir könnten uns durchaus vorstellen, für ein paar Tage hier zu bleiben. Wir gehen entlang eines Weges die Stadt hinauf und bei einem alten Stück einer Stadtmauer eröffnet sich uns ein fantastischer Ausblick auf die Landschaft. Wir würden am liebsten eine Decke auf den Grasboden legen, den Picknickkorb auspacken und den Anblick genießen, doch wir haben leider nichts davon dabei.

Extremadura Hospederia Parque de MonfragüeVom oberen Teil der Stadt haben wir wieder einen sehr guten Ausblick auf die Stadt mit ihren Kirchen und vielen Störchen, welche auf den Kirchtürmen in hoher Anzahl nisten. Auf unserem Weg zur Plaza Mayor begegnen wir einer Gruppe älterer Spanier, welche sich draußen vor ihrem Haus zum Plausch getroffen haben. Sie sind sehr neugierig auf die Besuchergruppe aus Deutschland und freuen sich, dass wir uns ein wenig Zeit nehmen um uns mit ihnen, mit Hilfe unseres Dolmetschers Marco, kurz zu unterhalten. Auf unserem weiteren Weg kommen wir an einer Kirche vorbei. Hier liegen Blumen auf dem Boden am Eingang. Scheinbar wurde hier erst kurz vorher geheiratet. Als wir auf dem Plaza Mayor ankommen, sehen wir die große Hochzeitsgesellschaft in einem der Lokale verschwinden.Extremadura Terrasse Hospederia

Unser Restaurant fürs Abendessen liegt direkt an der Plaza Mayor. Wenn man die Stufen hinunterschreitet, erwartet einen als erstes eine riesige Reiterstatue von Francisco Pizarro aus Bronze, aufgestellt auf einem Granitblock. Trujillo war der Geburtsort von Pizarro, ein berühmter Entdecker und Eroberer von Peru. Wir schauen uns suchend nach unserem Restaurant Bizcocho Plaza um, doch wo ist es? Ah, eine Markise versperrt uns von unserem Standpunkt aus die Sicht Extremadura Poolbereich Hospederiaauf den Restaurantnamen. Für uns ist heute bei diesem wunderbaren Wetter auf der Terrasse gedeckt. Das freut uns sehr, denn so können wir noch die Atmosphäre der Stadt am letzten Abend auf uns wirken lassen.

Außerdem ist es wunderschön, wenn langsam die Sonne untergeht und die indirekte Beleuchtung die Monumente rund um die Plaza erstrahlen lässt. Das Abendessen ist mal wieder sehr gut. Wir bekommen wieder einige Vorspeisen wie Gänseleber mit Marmelade und geschmolzenem Ziegenkäse, Käse und Schinken und spanische Tortilla in mundgerechten Stücken. Das Hauptgericht besteht heute aus Schweinemedaillons. Zum Nachtisch bekommen wir eine Art Schokoladenpudding. Das Essen in dieser tollen Kulisse ist natürlich ein schönes Erlebnis für uns und wird uns sicher lange in Erinnerung bleiben.Extremadura Störche in Trujillo

Um den Abend noch entspannt ausklingen zu lassen, kehren wir noch in einen nahegelegenen Club ein. Der Club teilt sich in drei Etagen und auf jeder Etage gibt es eine Bar, wo wir unsere Getränke selbst holen und direkt bezahlen müssen. Die Musik ist auf allen Etagen zu hören. Wir wählen die oberste Etage, denn diese ist im Freien wie ein Marktplatz angelegt. In der Mitte ein gepflasterter runder Platz, darum herum eine Rasenfläche mit gemütlichen Gartenstühlen. Als wir unseren Platz einnehmen, sehen wir den umwerfenden Ausblick. Die Burg von Trujillo ist auf dem Berg wunderschön mit Beleuchtung in Szene gesetzt. Es sieht fast wie eine kleine Alhambra aus. Wunderschön. Wir finden alle, dass dies ein würdiger Abschluss unserer Reise ist und uns kein schöneres Bild an unsere gemeinsame Reise erinnern könnte. Weit nach Mitternacht treten wir den Rückweg zu unserem Hotel an.Extremadura Plaza Mayor am AbendExtremadura StadtmauerExtremadura Santa Maria KircheExtremadura Gasse in TrujilloExtremadura Turm und Alcazar von Luis ChavesExtremadura Reiterstatue PizarroExtremadura Weiter Ausblick von der oberen Stadt TrujilloExtremadura Ausblick auf die Burg TrujilloExtremadura Plaza MayorExtremadura Poolbereich NH-Hotel Palacio de Santa MariaExtremadura Ausblick vom Pool des NH-Hotels Palacio de Santa Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.