Hotel Ubud Village Resort und Spa

Heute ist der zweite Tag unserer Rundreise.

Nach dem Frühstück ging die Fahrt nach Pupuan, wo sich die schönsten Reisterrassen Balis befinden. Ich kann mich gar nicht satt sehen an diesem Bild. Hier ist eine ganz andere Welt, alles ist so fremd, aber fantastisch und wunderschön.

Unsere Fahrt geht jetzt weiter über gewundene Gebirgsstraßen, durch malerische Landschaften nach Bedugul zum Kratersee Beratan und dem Tempel Ulun Danu, einem der am schönsten gelegenen Tempel, mit einer elfstöckigen Pagode.

Ich spaziere durch eine sehr schöne und sehr saubere Parkanlage und bewundere am Ufer die schönen Tempel und Pagoden. Überall blühen farbenfroh die Blumen und einige Skulpturen die sich im Park befinden ziehen meinen Blick an. Nach ca. einer Stunde gehe ich zurück zum Bus und wir fahren weiter zu einem landestypischen Markt.

Ich laufe mit der Gruppe durch die Gänge des Marktes und komme aus dem Staunen nicht mehr raus. Im vorderen Teil des Marktes bieten die Händler Obst, Gemüse, Fleisch und Fische an. Im hinteren Teil (sieht aus wie eine Halle) gibt es alles was man so im Haushalt benötigt, auch elektrische Geräte werden hier zum Kauf angeboten.

Bei dem Fleisch und den Fischen tummeln sich viele Fliegen. Was die Einheimischen gar nicht stört, aber in Deutschland aus hygienischen Gründen, undenkbar wäre. Hier liegt der Fisch auch nicht gekühlt in den Ständen. Der Markt ist sehr gut besucht, es herrscht ein reges Treiben und wir Europäer wirken etwas verloren.

Unser nächstes Ziel ist ein Restaurant wo wir ein typisch indonesisches Essen serviert bekommen,  Fisch, Fleisch, Reis und Gemüse. Für uns haben sie, so glaube ich, alles nicht ganz so scharf gemacht. Gut gesättigt geht unsere Fahrt nach Ubud, dem Kunst und Kulturzentrum der Insel zum Hotel Ubud Village Resort & Spa.

Wir wurden von einigen Bediensteten in der balinesischen Tracht empfangen. Jeder bekam als erstes ein feuchtes Baumwolltuch mit dem er sich Gesicht und Hände erfrischen konnte. Ein Hotelboy brachte mich und meinen Koffer in mein „Zimmer“. Wir liefen einen Weg hoch und ich konnte  auf der rechten Seite Häuser erkennen. Bevor wir durch ein Tor traten, hinter dem sich mein Zimmer befand, fiel mein Blick nach links auf das Türschild. Dort stand herzlich Willkommen und mein Name, das hat mir schon richtig gut gefallen.

Nachdem ich nun durch das Tor schritt, traute ich meinen Augen nicht. Vor mir lag ein großzügiger Gartenbereich mit zwei Chillout Bereichen und einem kleinen Schwimmingpool. Der Boy erklärte mir, dass ich diesen auch nachts erleuchten könnte. Auf der linken Seite befand sich eine Sitzgelegenheit und auch ein Grill befand sich hier.

Jetzt gehe ich in Richtung Haus. Ich schiebe die zwei Schiebetüren auseinander und trete ein. Der Raum ist sehr groß, in der Mitte steht ein großes Himmelbett und das Zimmer ist sehr schön eingerichtet. Die Waschtische und Schränke befinden sich hinter dem Schlafzimmer, alles ist offen gestaltet. Links, von dem kleinen Flur, ist das WC, hier gibt es keine Wand, sondern eine große Glasscheibe und ich kann auf einen kleinen Teich blicken, wo sich Goldfische tummeln. Zurück im Flur trat ich rechts durch die Tür in einen großen Duschraum. Von hier aus habe ich noch die Möglichkeit durch eine Glastür nach draußen zu gehen. Dort befindet sich die Außendusche mit Blick auf Goldfischteich. Ist schon ganz schön luxuriös hier.

Ich muss richtig aufpassen, dass ich mich hier nicht verlaufe. Aber durch eine Tür bin ich noch nicht durchgegangen. Also los geht es. Tür öffnen und staunen, hier befindet sich doch tatsächlich das Highlight von den Highlights. Im offenen Bereich, inmitten von dem Fischteich, war eine weiße Badewanne in den Boden eingelassen. Auf den Holzpanelen schreitte ich jetzt dorthin und mir ist klar, dass ich hier heute Abend noch ein Bad nehmen werde.

Ich schätze mal dass der Innenbereich ca. 70 Quadratmeter und der Außenbereich so um die 400 Quadratmeter hat und das alles für mich allein, das ist schon Wahnsinn. Nachdem ich alles etwas habe sacken lassen, fiel mein Blick über den Seerosenteich auf den riesigen Swimmingpool. Kurz entschlossen zog ich meine Badesachen an und gehe eine Runde schwimmen.

Im Schwimmbad treffe ich zwei Damen aus unserer Gruppe und bei einem Plausch ziehen wir unsere Runden.

Auf dem Weg, wieder zurück in mein Luxushaus, gehe ich durch eine wunderschöne Parkanlage mit vielen Blumen und Palmen.

Nach einem genussvollen Bad in meiner Traumbadewanne, gehe ich zum Restaurant. Es gibt einen Außenbereich und einen Innenbereich zum Sitzen.

Das Essen ist hervorragend und mit einem Gläschen Vino beende ich den Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.