Küsten Spaniens

4965 km Küste hat Spanien. In Worten „Viertausendneunhundertundfünfundsechzig“.
Damit hat Spanien mehr als doppelt so viel Küstenkilometer wie Deutschland.

Die deutsche Küste lässt sich sehr leicht unterteilen. Wir haben die Nordsee und die Ostsee. Das ist in Spanien etwas schwieriger. 17 verschiedene Küstenabschnitte zählt das spanische Festland. Allein der andalusische Abschnitt lässt sich schon in 5 Küsten unterteilen.

Die bekanntesten Küstennamen, wie z.B. Costa Tropical, Costa del Sol oder Costa de la Luz werden vielen von Ihnen ein Begriff sein. Aber haben Sie schon einmal die Namen „Costa del Garraf“ oder „Rias Baixas“ gehört? Ich denke es ist an der Zeit, Licht ins Dunkel der spanischen Küstenvielfalt zu bringen.

Beginnen wir im Süden Spaniens. Im Südwesten finden wir die „Costa de la Luz“, angrenzend an die portugiesische Algarve und an den atlantischen Ozean.

Der östlich hiervon liegende Küstenabschnitt wird oft ganz allgemein als „Costa del Sol“ bezeichnet, wobei der Teil zwischen La Linea de la Conception und Sotogrande auch unter dem Namen „Costa Gaditana“ zu finden ist.

Die nun folgende „Costa Tropical“ bietet ausgezeichnete touristische Bedingungen und gleichzeitig noch einen Hauch mehr Ursprünglichkeit als die westlichen Nachbarn. Komplettiert wird Andalusiens Küste durch die „Costa de Almeria“ im Osten.

Wandern wir weiter Richtung Nordosten passieren wir als erstes die „Costa Calida“, die komplett der Region Murcia zugerechnet wird. Die Küste der Region Valencia ist zweigeteilt. Die „Costa Blanca“ umfasst die südliche Provinz Alicante, während die „Costa del Azahar“ die Küste von Castellon bildet.

Die letzte autonome Region Spaniens, welche am Mittelmeer liegt, ist Katalonien. Nördlich der Metropole Barcelona finden wir die „Costa Brava“, eine touristisch perfekt erschlossener Abschnitt, von der spanisch-französischen Grenze bis Blanes. Der südliche Küstenabschnitt um Tarragona nennt sich „Costa Daurada“. Dazwischen liegt die Provinz Barcelona mit den Küstenabschnitetn „Costa del Garraf“ (südlich) und „Costa des Maresme“ (nördlich).

Sehr grün wird es im Nordwesten Spaniens am Atlantik. Die „Costa Verde“ dient als Sammelbegriff von der gesamten nordwestlichen Küsten Spaniens, bezeichent aber eigentlich nur den Abschnitt von Asturien. Eingebettet wird die „grüne Küste“ einerseits von der „Riax Baixas“ und „Riax Altas“, den beiden Küsten Galiciens im Westen. Anderseits befinden sich im Osten die Abschnitte „Costa de Cantabria“ (Kantabrien) und „Costa Vasca“ (Baskenland).
Nicht nur farblich erinnert die gesamte Region an Irland, auch kulturell finden sich viele keltische Einflüsse.

Nur an Hand der Küstenabschnitte sieht man, wie vielfältig und abwechslungsreich Spanien ist. Ob feinste Sandstrände im Süden, Barcelonas Stadtstrand im Osten oder keltische, grüne Küsten im Nordwesten. Spanien bietet alles.

Ich hoffe, ich konnte somit einen kleinen Überblick verschaffen und Licht ins Dunkel der spanischen Küstenvielfalt bringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.