Motorradtour auf Pilgerschaft durch Nord-Ost-Spanien

Motorradtour auf Pilgerschaft durch Nord-Ost-Spanien

Eine landschaftlich einzigartige Motorradtour bietet Ihnen, diese Paradores-Rundreise in drei Tagen. Diese Motorradtour lädt Sie ein zum Genießen auf der Straße. Das Ziel Ihre Motorrad-Rundreise ist in der Stadt des Motors. Drei Paradiese erwarten Sie, in denen Sie Ihre Leidenschaft mit dem Tourismus in legendären Städten verbinden können: Santo Domingo de la Calzada, Sos del rey Católico und Alcañiz.

Paradores-Rundreise Tag 1 Ihr Anreisetag ist Sonntag.

Parador de Santo Domingo de la Calzada

Sie beginnen Ihre Spanien-Rundreise in Santo Domingo de la Calzada, einem Juwel auf dem Jakobsweg, wo Sie so besondere Orte wie die Kathedrale und die Plaza de España finden werden. Der Parador de Santo Domingo de la Calzada befindet sich gegenüber der Kathedrale, im ehemaligen Pilgerhospital.

Parador de Santo Domingo de la Calzada


Die beste Art, dieses Reiseziel kennen zu lernen, ist ein Spaziergang durch das historische Viertel, das voller Schätze in Form von Herrschaftshäusern, Palästen und Kirchen wie die von San Francisco ist. In Santo Domingo de la Calzada befindet sich auch die größte von Mauern umgebene Anlage in La Rioja, und natürlich ist es ein ideales Ziel für den Weintourismus. In der Nähe der Stadt können Sie die berühmten Weinkeller von Haro besuchen.

Paradores-Rundreise Tag 2 Montag.

Parador de Sos del Rey Católico

An Ihren zweiten Tag fahren Sie die Kilometer zwischen Santo Domingo de la Calzada und Sos del Rey Católico, um Ihr Ziel zu erreichen. Ein mittelalterliches Dorf, das zum kunsthistorischen Denkmal erklärt wurde, ist der Rahmen dieser historischen Zeitreise.

Spüren Sie die die originalen gepflasterten Straßen, die historische Stadtmauer und die hohen Mauern sowie die gotischen und Renaissance-Fenster und Familienwappen erhalten sind.

Parador de Sos del Rey Católico

Empfehlenswert ist ein Besuch in der Casa de la Villa, der Einsiedelei Santa Lucía, der Schule Isidoro Gil de Jaz und des jüdischen Viertels. Wenn Sie die Stadt im März besuchen, werden Sie die Feierlichkeiten zur Geburt von König Ferdinand dem Katholiken erleben können.  In der Umgebung der Stadt sind die Burg von Leyre, einer der bedeutendsten Klosterkomplexe Spaniens und die Burg von Javier und Uncastillo hervorzuheben.

Paradores-Rundreise Tag 3 Dienstag.

Parador de Alcañiz

Am dritten Tag erreichen Sie Ihr Reiseziel, die Stadt Alcañiz, wo sich die Rennstrecke Motorland befindet, auf der die wichtigsten Motor- und Zweiradwettbewerbe der Welt ausgetragen werden.


Der Parador de Alcañiz befindet sich in einem der reichhaltigsten Monumentalkomplexe Aragons. Eine riesige Anlage, halb Schloss, halb Kloster, mit einer imposanten Silhouette. Im Gebäude sind der Bergfried, der Glockenturm und die Sakristei erhalten. Das Juwel der Burg, die gotischen Fresken aus dem 14. Jahrhundert, befinden sich im Inneren der Burg.

Paradores Spanien
Schloss-Kloster des Calatrava-Ritterordens aus dem 12. Jahrhundert

Von der Burg aus können Sie Ihren Weg durch Alcañiz fortsetzen und die Gänge, Galerien und den mittelalterlichen „Kühlschrank“ erkunden. Die Plaza de España, das Rathaus, die Lonja, das Heiligtum der Virgen de Pueyos und der Brunnen der 72 Ausflussrohre sind weitere Sehenswürdigkeiten.

Sie können Ihre Paradores-Rundreise mit einzelnen Paradores ergänzen. Diese können Sie vor Ihrer Spanien-Rundreise und auch im Anschluss individuell hinzu buchen. Mit den 93 Paradores in ganz Spanien arbeiten wir bereits seit über 25 Jahren zusammen. Als einzigartige Unterkünfte lassen die Paradores keinen modernen Komfort vermissen und erzählen zugleich von der Jahrhunderte alten Geschichte Spaniens. Wo sich heute Urlaubsgäste wohl fühlen, haben einst Könige, Fürsten, geistliche und weltliche Würdenträger ihre Häupter gebettet.

Schon die Idee zu den Paradores ist wahrhaft königlich: Ca. 1928 entschied König Alfonso XIII., die landschaftlich reizvollen Gegenden des Landes durch hochklassige, staatlich betriebene Hotels zu erschließen. Gleichzeitig wurde so die Erhaltung des spanischen Kulturerbes gefördert.

Der König selbst wählte den Standort des ersten Paradors in der Sierra de Gredos aus und begründete damit ein bis heute erfolgreiches Konzept: Außergewöhnlichen Urlaub in exquisitem Ambiente.