Paradoresrundreise in Andalusien

Paradoresrundreise in Andalusien

Sehr geehrte Frau Hagemann,

die von Ihnen geplante Reise ist optimal verlaufen.

Vor Antritt der Andalusienrundreise hatte ich schon etwas Bedenken. Aber: Wir hatten gute Flüge, wir hatten keine Unfälle, wie erwartet schönes Wetter, die Hotels waren komfortabel und abwechslungsreich, mit dem Mietwagen bin ich auch klar gekommen. Wir bekamen einen VW Caddy, der mir noch nicht bekannt war. Ein VW Caddy sieht wie ein kleiner Lieferwagen aus, ist aber praktisch: ein sparsamer Diesel, lässt sich gut beladen und entladen (rückseitige Türen und seitliche Schiebetür) und ist auch leicht zu fahren.

Mein eigenes Navi zeigte Abweichungen von der geplanten Strecke ab, die wir dann auch gefahren sind, diese Strecken waren meistens auch ganz gut und etwas kürzer. Nur ein Teil der letzten Strecke von Arcos de la Frontera nach Carmona war von Übel.

Die Paradores haben eher mehr Personal, in den Hotels Casas de la Judieria in Cordoba und das Palacio de Santa Paula in Granada ist dies gerade ausreichend. Wir sind jeweils korrekt behandelt worden. Die Restaurants waren jeweils gut.

In Granada wollten wir vom Hotel Palacio de Santa Paula zur Alhambra laufen und haben uns nach der Beschreibung in dem neuen Buch Dumont Reise-Taschenbuch „Andalusien“ gerichtet. Als Tipp wird dort der Fußweg vom Ufer des Rio Darro bis in die Uferstraße Paseo de los Tristes  genannt, dann über die Brücke vom Fluss und dann steil bergauf zur Alhambra. Das haben wir bei schwüler Hitze dann auch versucht.  Leider: Nach Überqueren der Brücke kommt ein nicht besonders auffälliges Schild, das wir leider erst auf der Rückkehr entdeckt haben: Gesperrt wegen Bauarbeiten. Das Umkehren war aber nicht schwierig. In der Nähe der Brücke ist eine Haltestelle für kleine Busse (Nr. 32), so dass wir damit dann sehr preiswert – auf vielen Umwegen (fast eine Stadtrundfahrt) – gut zur Alhambra und noch pünktlich zur Besichtigung der Palacios Nazaries kamen.

Vor dem Kiosk für Tickets für die Alhambra war eine ziemlich lange Warteschlange, so dass wir ganz froh waren, schon eine Karte (mit Ihrer Hilfe über Internet) zu besitzen. Wo die Automaten für die vorher gebuchten Tickets zu entdecken sind, war in dem Menschengewühl nicht ganz einfach. Auch waren dort die  Besucher zunächst ratlos, wie mit diesen Automaten umzugehen ist, sie sind nicht „selbsterklärend“, aber eigentlich einfacher als man vorher denkt. Kreditkartennummern oder Security Code sind dann nicht mehr notwendig, nur das Einstecken der Kreditkarte.

Nach der Besichtigung der Alhambra haben wir uns auf die wunderschöne Terrasse der neben der Alhambra gelegenen Parador San Francisco gesetzt und den Blick auf die Berge, Jardin de Cipreses und Genralife genossen. Das Parador in Granada ist wirklich ein Höhepunkt, war aber leider ausgebucht.

Hoffentlich ist mein Bericht nicht zu lang, aber ich möchte mich für Ihre gute Planung vielmals bedanken. Meine Gedanken gehen auch an eine weitere Reise, Weihnachten u. Neujahr. Feste Vorstellungen habe ich noch nicht, außer dass es mit Veranstaltungen (Oper, Konzert, deutschsprachiges Theater) verbunden sein könnte. Falls Sie dazu einen Vorschlag haben, wäre ich interessiert.

Mit freundlichem Gruß!

Dr. Jürgen M.-W. aus München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.