Romeria in Andalusien

Die Wallfahrt in Andalusien findet jedes Jahr in den Monaten Mai und Juni statt.

Jedes Dorf hat sein eigenes Fest. Meist beginnt das Fest mit einer Flamencoshow in der Kirche,
anschließend wird eine Messe abgehalten und danach laufen die Pilger mit einem Heiligen oder der Madonna in einer großen Gruppe zum Wald.

Die ganzen Leute haben Flamencokleider an und begleiten den Zug entweder in einer Kutsche oder zu Fuß.

Die meisten Teilnehmer nehmen aber auf den andalusischen Pferden an der Romeria teil. Dafür ist diese ja auch bekannt.

Eine der grössten Wallfahrten wird in einem Dorf in Huelva veranstaltet und dieses Dorf heisst el Rocio. Die Madonna von hier trägt den gleichen Namen wie das Dorf: VIRGEN DEL ROCIO und ist sehr bekannt.

El Rocio ist  ein Dorf, dass noch den typischen Ablauf dieses Festes bebeihalten hat. Viele Wohnungen sind dort für die Feierlichkeit zu vermieten und das Dorf verfügt über eine kleine, aber wunderschöne Kirche.
In diese Kirche gehen die Leute aus ganz Andalusien. Die, die nahe genug an el Rocio wohnen, laufen ein paar Tage bis dorthin und die, die weiter weg wohnen, fahren mit dem Auto bis ungefähr 100 Kilometer von el Rocio  und laufen von dort aus bis ins Dorf.

Jedes Jahr treffen sich in el Rocio mindestens 1 Million Menschen, feiern, tanzen, trinken und essen alles zusammen, aber der Hauptgrund des Zusammentreffens ist aber immer die Madonna.

Die Zeremonie in der Kirche wird von allen besucht, vom alten Mann, bis zum kleinsten Kind ist jeder da und freut sich immer wieder erneut, dass er die Madonna sehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.